Toyota Yaris Hybrid Frontalansicht

Im Test: Fahrbericht Toyota Yaris Hybrid

Toyota Yaris Hybrid

Toyota Yaris Hybrid Frontalansicht

Dieser Artikel basiert auf meiner mehrteiligen Artikel-Serie zum Toyota Yaris Hybrid von 2013.

Der kleinste Hybrid-Ableger der Japaner hatte zwei Wochen Zeit, mir zu zeigen, was ein Hybrid-Kleinwagen in der Stadt zu leisten im Stande ist. Der getestete Toyota Yaris Hybrid stellt sich dabei der Norm entgegen. Und damit ist keineswegs der Hybrid-Antrieb gemeint.

Das getestete Fahrzeug ist kein gewöhnlicher Testwagen, denn für gewöhnlich sind diese mit dem Gros des verfügbaren Schnickschnack ausgerüstet, das die Baureihe hergibt, um stellvertretend ein möglichst gutes, repräsentatives Bild für das jeweilige Modell abzugeben. Nicht so der kleine Japaner.

Weiterlesen „Im Test: Fahrbericht Toyota Yaris Hybrid“

Werbeanzeigen

Im Fahrbericht: Der Citroën DS3 Racing S.LoebEdition

Zwei Wochen stand er mir als Testwagen zur Verfügung; ein Testzeitraum, der ruhig hätte länger währen dürfen. Der Citroën DS3 Racing bildet die Speerspitze im Kleinwagen-Segment des französischen Automobilbauers Citroën und verdeutlicht eindrucksvoll, was sportlich ambitionierte Stadtflitzer bieten können: très chices Design sowie sportliche Performance kombiniert mit einem Schuss Alltagstauglichkeit. Die Sache hat hier jedoch gleich zwei Haken: die Limitierung und den Preis.

Tief, breit, mattschwarz. Was zunächst nach Hinterhof-Tuning klingt, macht aus dem eleganten DS3 eine aggressive Diva. Das suggeriert jedenfalls der erste Blick. Die Aufmachung gerät dabei keinesfalls zum Selbstzweck und wirkt keineswegs billig oder prollig. Klar, der DS3 Racing zeigt, was er hat; aber ohne anzugeben. Wer hat, der kann. Und wie sich zeigen sollte, gab sich die Sportversion des DS3 weder divenhaft noch ausgesprochen aggressiv. Er kann, wenn ich es will. Und gerade, weil er kann, will ich nicht immer. Gelassenheit und Zurückhaltung stehen dem Citroën DS3 Racing ebenso gut zu Gesicht wie das hiesige Kurvenräubern und Asphaltpflügen über Brandenburger Landstraßen.

Weiterlesen „Im Fahrbericht: Der Citroën DS3 Racing S.LoebEdition“

Im Fahrbericht: Audi A1 Ambition 1.4 TFSI S tronic

Eine Woche lang stand mir der kleine Ingolstädter zur Verfügung. Er begleitete mich im Großstadt-Gewühl der Berliner Rush Hour, über Brandenburger Landstraßen und dem Berliner Ring. Erste Eindrücke gab es bereits im Auto-Gramm zu lesen. Der Audi A1 schlug sich insgesamt gut, zeigt lediglich kleine Schwächen – und eine große: den Preis.

2013 Audi A1 8X 1.4 TFSI S tronic Misanorot

An das Design des A1 musste ich mich zunächst etwas gewöhnen; und vollends überzeugt es mich auch jetzt nicht. Von vorn trägt er die obligaten Audi-Merkmale – vier Ringe im Singleframe-Grill, typische Scheinwerfer-Form mit LED-Tagfahrlicht. Hier wirkt der A1 wie ein Großer. Gerade in der Ansicht von schräg vorn macht er eine gute und fotogene Figur. Dagegen erscheinen mir Seitenlinie und Heck weniger stimmig, insbesondere letzteres wirkt zu gedrungen. An das kräftige Misanorot dagegen gewöhnte ich mich gut und gern – auch wenn die Perle des Perleffekt-Lacks nur schwer auszumachen ist.

Weiterlesen „Im Fahrbericht: Audi A1 Ambition 1.4 TFSI S tronic“

Auto-Gramm: Neuer Testwagen steht vor der Tür – Audi A1 1.4 TFSI

Am Montag, dem 19. November 2012 wurde mir der kleine Ingolstädter übergeben, der in auffälligem Misanorot und eissilber-farbenen Dachbögen erstrahlt. Der erste Testwagen, der mir überhaupt zur Verfügung gestellt wird, ist für mich zudem Grund genug, eine neue Kategorie einzuführen: das Auto-Gramm.

Was soll der Name?

Hier geht es nicht um Autogramme, logisch. Auto als Kurzwort für ‚Automobil‘ und das altgriechische γράμμα (grámma), das u. a. ‚Buchstabe‘ oder ‚Buch‘ bedeutet – das ergibt das Auto-Gramm. Assoziationen zum Telegramm sind gewollt, sodass diese neue Text-Kategorie kurze, telegramm-artige Artikel meint, die Informationen und Überblicke über aktuelle Testwagen geben.

Und der Testwagen?

Wie bereits erwähnt, bin ich seit Montag mit einem Audi A1 1.4 TFSI unterwegs. Dabei handelt es sich um den kleinsten der aufgeladenen 1.4er, der mittels Turbo und Direkteinspritzung 122 PS und 200 Nm Drehmoment auf die Vorderachse wirkt.

Ausgestattet mit der S tronic, dem großen MMI-Navigationssystem und allerlei Schnickschnack gibt es im A1 Ambition viel zu entdecken.

Aufgefallen ist mir inzwischen schon einiges – sowohl positive als auch negativ. Grandios und über (fast) jeden Zweifel erhaben, sind Haptik und Materialanmutung. Auch wenn dies kein Garant für Qualität darstellt, ist es dennoch ein Genuss, an den Reglern der Klimaautomatik zu drehen.

Für die Stadt erweist sich die Motor-Getriebe-Kombination als alltagstauglicher Begleiter. Das Doppelkupplungsgetriebe sorgt für stressarmes Stop&Go, der Turbo-Motor gewährleistet souveräne Zwischenspurts.

Bisher ging es für mich nur durch den Berliner Großstadt-Dschungel. In den nächsten verbleibenden Tagen geht es auf Landstraße und Autobahn, um den Audi A1 auch in anderen Disziplinen kennen zu lernen. Ich bin und bleibe gespannt.