Im Fahrbericht: Audi A1 Ambition 1.4 TFSI S tronic

Eine Woche lang stand mir der kleine Ingolstädter zur Verfügung. Er begleitete mich im Großstadt-Gewühl der Berliner Rush Hour, über Brandenburger Landstraßen und dem Berliner Ring. Erste Eindrücke gab es bereits im Auto-Gramm zu lesen. Der Audi A1 schlug sich insgesamt gut, zeigt lediglich kleine Schwächen – und eine große: den Preis.

2013 Audi A1 8X 1.4 TFSI S tronic Misanorot

An das Design des A1 musste ich mich zunächst etwas gewöhnen; und vollends überzeugt es mich auch jetzt nicht. Von vorn trägt er die obligaten Audi-Merkmale – vier Ringe im Singleframe-Grill, typische Scheinwerfer-Form mit LED-Tagfahrlicht. Hier wirkt der A1 wie ein Großer. Gerade in der Ansicht von schräg vorn macht er eine gute und fotogene Figur. Dagegen erscheinen mir Seitenlinie und Heck weniger stimmig, insbesondere letzteres wirkt zu gedrungen. An das kräftige Misanorot dagegen gewöhnte ich mich gut und gern – auch wenn die Perle des Perleffekt-Lacks nur schwer auszumachen ist.

Im Innenraum – so könnte der Fahrer meinen – ist die Oberklasse eingezogen. Auch wenn dieser Vergleich freilich überzogen ist, beschreibt er gut, wie sich der A1 von innen anfühlt. Bereits das satte Schließen der Fahrertür suggeriert eine höhere Fahrzeugklasse.

Wer auf überbordende Haptik wert legt, seine Finger von aufgeschäumten Kunststoffen schmeicheln lassen möchte, findet im A1 Ambition einen patenten Begleiter. Metallische Oberflächen sind tatsächlich aus Metall gefertigt und alle Bereiche in Griffweite fühlen sich hochwertig an. Erst unterhalb der Knie lassen sich Hartplastik-Verkleidungen ausmachen. Interieur und Cockpit sind in gewohnter Audi- als auch VAG-Manier gestaltet. So findet sich auch ein Golf-Fahrer schnell in einer gewohnten Umgebung wieder. Die Anzeigen und Skalen lassen sich einwandfrei ablesen, bieten einen starken Kontrast und sehen darüber hinaus edel und gediegen aus.

Schwächen leistet sich der Audi A1 in Details. Der quietschende Schalter am Wählhebel der S tronic möchte so überhaupt nicht ins perfektionistisch angehauchte A1-Bild passen. Auch die Ergonomie überzeugt mich nicht völlig. So sind die Funktionen der Geschwindigkeitsregelanlage während der Fahrt nicht ohne weiteres abzulesen, da der Hebel vom Lenkrad halb verdeckt wird. Das unbeleuchtete Zündschloss fiel mir bereits am ersten Morgen negativ auf und auch die fehlende Anzeige für das eingeschaltete Abblendlicht im Kombiinstrument habe ich vermisst. Den kippbaren Bildschirm des MMI-Navigationsgeräts empfand ich als furchtbar unelegant und die Schalter unterhalb der Klimaautomatik können leicht verwechselt werden. Statt der Parkwarner vorn mal eben das ESP ausschalten? Nicht so schön. Darüber hinaus spiegelten die Alu-Kappen der Luftdüsen bei Dunkelheit massiv in den Seitenscheiben, sodass der Seitenspiegel nicht mehr zu sehen war.

Navigation und Sound konnten überzeugen, wobei ich mir beim Audi sound system weniger Synthetizität und Homogenität bei der Klangwiedergabe wünschen würde. Für den Alltag zwar völlig ausreichend, für Audiophile jedoch eher ernüchternd. Womöglich mag die Bose-Soundanlage für mehr Geld mehr fürs Ohr bieten. Das Navigationssystem wird über den zentralen Dreh-Drück-Schalter bedient. Wer auf Touchscreens steht, könnte das ankreiden.

Dynamisch lässt mich der 1.4 TFSI mit 122 PS erstaunen. Überraschend flink ging der A1 zu Werke – nachdem er sich eine Gedenksekunde bei plötzlichem Gasgeben gönnte. Generell liegt in allen Situationen genügend Drehmoment an, gerade in der Stadt kann das Doppelkupplungsgetriebe all seine Trümpfe ausspielen und überzeugt mit beinahe ruckfreien Schaltvorgängen fast ohne Zugkraftunterbrechung. Dennoch fühlte ich mich des Öfteren vom S tronic-Getriebe bevormundet. Zügiges Anfahren quittiert der A1 mit Umdrehungen jenseits der 4.000er Marke – dabei hätten Schaltvorgänge bei jeweils 2.500 Umdrehungen völlig ausgereicht, um ausreichend flott unterwegs zu sein. Nicht möglich. Auf der Landstraße störte bei Überholmanöver und Ortsausgängen die lange Zeit, die das Getriebe benötigte, um den rechten Gang zu finden. Das Schalten über die Schaltwippen am Lenkrad bietet dabei nur unzureichende Abhilfe, da Schaltbefehle nur verzögert umgesetzt werden.

Auf der anderen Seite wissen die direkte Lenkung und die wirklich guten und serienmäßigen Sportsitze halbwegs zu entschädigen. Gefühlt habe ich stets Kontakt zur Fahrbahn, auch wenn das harte Sportfahrwerk diesen Umstand teils zu wörtlich nimmt und ungeniert Stöße und Unebenheiten an die Insassen weitergibt. Zwar bleibt ein gewisser Restkomfort bestehen, dieser ist für einen Stadt- und Kleinwagen aber nicht das Maß der Dinge.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass Audi mit dem A1 im Kleinwagensegment ein gutes und ernstzunehmendes Fahrzeug gelungen ist. Die festgehaltenen Schwächen sind einerseits meist Details und andererseits oftmals dem persönlichen Geschmack geschuldet. Allerdings störten mich im Alltag tatsächlich viele dieser ergonomischen Unzulänglichkeiten. Persönlich würde ich zum Handschalter tendieren, empfehle das hervorragende Xenon-Licht und denke, dass der kleine 1.4 TFSI mit seinen 90 kW fürs Gröbste ausreicht.

Kritik muss Audi für die Preispolitik einstecken. Es sind diese Kleinigkeiten; und so erscheint absurd, für beheizbare Außenspiegel Aufpreis zu zahlen, wenn diese ohnehin ab Werk elektrisch verstellbar sind. Oder eine Mittelarmlehne, oder Ablagemöglichkeiten.

Andererseits ist klar, dass der A1 kein Schnäppchen ist. Allerdings bieten die Ingolstädter mit dem A1 einen überraschend erwachsenen Kleinwagen, der in nahezu allen Disziplinen zu überzeugen wusste.

Detailiertere Berichte zum A1 findet ihr auf dem autoaid-Blog und auf Die Testfahrer.

technische Daten 1.4 TFSI S tronic
Motor-Bauart Reihen-4-Zylinder-Ottomotor | Direkteinspritzung & Turboaufladung
Hubraum 1.390 cm³
max. Leistung  90 kW / 122 PS bei 5.000 U/min
max. Drehmoment 200 Nm bei 1.500–4.000 U/min
Antriebsart Vorderradantrieb
Getriebe 7-Gang S tronic (Doppelkupplungsgetriebe)
Beschleunigung, 0–100 km/h 8,9 s
Höchstgeschwindigkeit 203 km/h
Leergewicht 1.200 kg
max. Zuladung 375 kg
Kofferraum-Volumen 270 l
Verbrauch innerorts/außerorts 6,5 l/4,6 l Super
Verbrauch gesamt 5,3 l Super
Test-Verbrauch ca. 7,2 l Super
Grundpreis A1 Ambition 1.4 TFSI 20.250,- €
Testwagenpreis 29.000,- €
Advertisements

Ein Gedanke zu “Im Fahrbericht: Audi A1 Ambition 1.4 TFSI S tronic

  1. Pingback: Blogger Auto Award 2013 – Die Preisträger « Nachtigall, ick hör' Dir trapsen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s