Ersteindruck: Die neue Audi A3 Limousine im Kurz-Fahrbericht

Die Ingolstädter von Audi erweitern die A3-Familie um eine kompakte Stufenheck-Limousine. Ergebnis ist kein bloßer Rucksack-A3, sondern ein eigenständiges Fahrzeug, das am Exterieur nur wenige Teile der Brüder aufträgt.

2014er Audi A3 Limousine (8VS) in Misanorot Perleffekt und Daytonagrau Perleffekt.

Wie inzwischen alle Kompakt-Modelle des VW-Konzerns basiert die Stufenheck-Variante des A3 auf dem modularen Querbaukasten MQB. Frontpartie und Teile der Seitenansicht muten bekannt an, unterscheiden sich jedoch von A3 und Audi A3 Sportback. Absoluter Blickfang ist das Heck. Nahezu identisch zu den beiden Steilheck-Varianten ist das Cockpit.

Es ist das Heck, das stets in den Fokus rückt. Hier macht sich das gewissenhafte Design bemerkbar, dem es zu verdanken ist, dass die Limousine nicht daherkommt wie ein A3 Sportback mit Arsch. Der Übergang von Heckscheibe zum Heckabschluss mit seinem fließenden Übergang ist maßgeblich für das homogene Erscheinungsbild.

2014er Audi A3 Limousine (8VS) in Gletscherweiß Metallic in der Heckansicht.

Mein persönlicher Favorit sind die Rückleuchten. Breit, nach innen verjüngend und spitz zulaufend, gerahmt vom roten LED-Band. Hier gelang Audi das, was ich bei anderen Baureihen oft vermisse: Die Rückleuchte ist eigenständig und gilt als Markenzeichen der A3 Limousine. Gleichzeitig trägt sie eindeutig Charakteristika der Ingolstädter in sich. Kurzum: Marken- und Modell-Identität werden über die Rückleuchten transportiert und gewahrt.

In der Front zeigt sich die Limousine als Vertreter der A3-Familie. Klar, dazu tragen Scheinwerfer und Singleframe-Grill maßgeblich bei. Die Aluminium-Motorhaube verlängert optisch den Kühlergrill bis zur Frontscheibe. Optisch gelungen ist ebenso die Ausführung des LED-Tagfahrlichts.

2014er Audi A3 Limousine (8VS) in Gletscherweiß Metallic in der Frontalansicht.

Mit dem S line-Exterieur-Paket sieht die A3 Limousine deutlich besser aus. Ohne fehlt etwas, sodass der Ingolstädter etwas langweilig wirkt. Andererseits erscheinen die Seitenschweller des Exterieur-Pakets wie ein Fremdkörper. Das dicke Chrom-Doppelendrohr hat Stil und sieht echt gut aus, jedoch erscheint es mir für den kleinen 1.4er Turbo überdimensioniert.

Der Innenraum der Limousine ist von weitgehend guter Ergonomie. Positiv hervorzuheben ist die wirklich übersichtliche Mittelkonsole. Eine Tastenleiste lässt dem Fahrer die Möglichkeit u. a. Fahrmodi auszuwählen, die Fahrdynamikregelung oder das Start-Stopp-System zu deaktivieren. Darunter befindet sich in gewohnt herausragender Audi-Qualität das Klima-Bedienteil.

Das Klimabedienteil der 2014er Audi A3 Limousine (8VS)

Unschön wird es in puncto Übersichtlichkeit meines Erachtens um die Schaltkulisse herum. Motor-Start-Stopp-Taste, Lautstärkeregler, elektronische Parkbremse und die vielen Bedienelemente des MMI plus – gut gemeint, aber weniger gut ausgeführt. Bei elf Tasten und einem großen Drehrad mitsamt Touch-Funktion ist kaum noch Übersichtlichkeit gegeben. Da das Erfühlen der Funktionstasten kaum möglich ist, wendet sich der Blick des Fahrers statt wie bisher auf die Mittelkonsole auf die Schaltkulisse. Der Blick ist also noch weiter und länger von der Straße abgewandt, wenn ich eine bestimmte Taste suchen muss.

Das Interieur 2014er Audi A3 Limousine (8VS) mit MMI plus.

Die hohe Gürtellinie der A3 Limousine hat flache Seitenscheiben zur Folge. Dadurch fühle ich mich als Fahrer unangenehm eingebaut. Auch der Rundumsicht ist dies nicht zuträglich. Darüber hinaus sind sowohl Innenspiegel als auch Heckscheibe verhältnismäßig klein dimensioniert. Zudem spiegeln sich die Chromringe der äußeren Lüftungsdüsen unangenehm in den Außenspiegeln.

2014er Audi A3 Limousine (8VS) in Daytonagrau Perleffekt in der Seitenansicht.

Im Fahrbetrieb fällt vornehmlich eines auf: Ruhe. Was sich zunächst positiv liest, hat jedoch auch seine Schattenseiten. Ich fühle mich als Fahrer nahezu vollständig von der Straße und dem Verkehrsgeschehen entkoppelt. Das hat beispielsweise zur Folge, dass ich die nominell sehr guten Fahrleistungen des 1.8 TFSI subjektiv weniger stark wahrnehme – schlichtweg aufgrund der Tatsache, dass ich weder Beschleunigung noch Geschwindigkeit unmittelbar fühlen kann. Eine emotionale Bindung wird mir aufgrund dieser Abkapselung erschwert.

2014er Audi A3 Limousine (8VS) in Misanorot Perleffekt in der Seitenansicht.

Im direkten Vergleich zwischen Audi A3 Limousine 1.8 TFSI S tronic quattro und dem frontgetriebenen 1.8er Schalter wirkt der Fronttriebler deutlich bissiger und williger, geht nachdrücklicher zu Werke und lässt den Fahrer mehr Kraft spüren, als dies der Allradler mit Doppelkupplungsgetriebe konnte. Im Budapester Stadtverkehr fiel auf, dass der 1.4 TFSI S tronic mit 140 PS wiederum spontaner auf Gasbefehle anspricht als der 180 PSer 1.8 TFSI S tronic quattro.

2014er Audi A3 Limousine (8VS) in Misanorot Perleffekt in der Heckansicht.

Insgesamt vier Bauteile teilt sich die Limousine mit A3 und A3 Sportback: Singleframe-Kühlergrill, Scheinwerfer, Außenspiegel und Türgriffe. Die restliche Karosse ist für die Limousine separat designed worden. Der Radstand bleibt mit dem des Audi A3 Sportback identisch. Das Kofferraum-Volumen steigt dagegen von 380 auf 425 Liter an. Mit einer Fahrzeuglänge von 4,46 Meter und einem minimalen Leergewicht von 1.235 Kilogramm positioniert sich die A3 Limousine deutlich unterhalb des Audi A4.

Voll-LED-Scheinwerfer der 2014er Audi A3 Limousine (8VS)

Technologisches Highlight dürften die optionalen Voll-LED-Scheinwerfer sein. Weiterhin bieten die Ingolstädter ein buntes Potpourri an Zusatzausstattung. Vom dicken Infotainment-Paket MMI Navigation plus mit Touchwheel und ausfahrbarem 7-Zoll-Monitor, über das kraftvolle Bang & Olufsen Sound System bis hin zu verschiedenen Assistenzsystemen wie u. a. dem Abstandstempomat (Adaptive Cruise Control ACC), den Tot-Winkel-Warner Audi side assist oder den Spurhalteassistenten Audi lane assist.

Die Markteinführung der Audi A3 Limousine ist für September 2013 angesetzt, bestellt werden kann seit Ende Mai. Dass Audi weder billig noch günstig ist, dürfte bekannt sein. So startet das Vergnügen in der A3 Limousine ab 24.300 € für den neuen 125 PSer 1.4 TFSI. Diese Motorisierung ist jedoch noch nicht bestellbar.

2014er Audi A3 Limousine (8VS) in Misanorot Perleffekt in der Heckansicht.

Der Marktstart erfolgt zunächst mit zwei Benzinern sowie einem Diesel-Aggregat. Auf Seite der Fremdzünder stehen der 140 PS starke 1.4 TFSI COD (Cylinder on Demand | Zylinderabschaltung) und der 1.8 TFSI mit 180 PS zur Auswahl. Der bisher einzige Selbstzünder ist der 2.0 TDI, der 150 PS entwickelt.

Später wird Audi die Motorenpalette weiter ergänzen. So wird es einen 1.6 TDI mit 105 PS geben und einen 184 PS starken 2.0 TDI, die das Diesel-Angebot jeweils nach unten und oben komplettieren. Angekündigt ist zudem die S3 Limousine, die mittels 2.0 TFSI-Aggregat 300 PS an alle vier Räder verteilen kann.

Die LED-Rückleuchten der 2014er Audi A3 Limousine (8VS) in Gletscherweiß Metallic.

Zur Pressepräsentation der Audi A3 Limousine in Budapest, Ungarn wurde ich von Audi Deutschland eingeladen. Alle anfallenden Kosten wurden vom Hersteller übernommen.
Dies hat keinen Einfluss auf meine persönliche Meinung und den hier veröffentlichten Artikel.

Text: MLe
Fotos: MLe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.